Veröffentlichungen

2018:

Das Feuer der Liebe (Single mit Videoclip)

Dieser mit den neusten Techniken der digitalen Musikverarbeitung arrangierte Titel beschreibt das Gefühl vom verliebt sein symbolisch mit dem Feuer. Zu diesem Titel habe ich meinen ersten Videoclip produziert.

(Veröffentlicht am 10.11.2018)

2016:

Lieder für die Ewigkeit (Promoalbum)

Meine erste Studioproduktion. Album mit zwölf Titeln im typischen Discofox-Sound oder romantischen Balladen. Einfach arrangierte Titel mit eingängigen Melodien und Texten.

(Veröffentlicht am 01.01.2016)


Informationen zum Videodreh

Der Videoclip zur Single das "Feuer der Liebe" wurde mit der Greenscreentechnik produziert. Die Greenscreentechnik (engl. chroma keying) ist ein Verfahren in der Film- und Fernsehtechnik, das ermöglicht, Gegenstände oder Personen nachträglich vor einen Hintergrund zu setzen, der entweder eine reale Filmaufnahme (beispielsweise Landschaft) oder eine Computergrafik enthalten kann.

 

Hierzu wird eine Person oder ein Gegenstand zunächst vor einer gut ausgeleuchteten Hintergrundfläche der gewählten Schlüsselfarbe aufgenommen. Die Farbe grün wird gewählt, weil am menschlichen Körper üblicherweise nicht vorkommen und sich gut von Hauttönen abheben.

 

Der nächste Schritt besteht darin, das aufgenommene Objekt freizustellen, d. h. dieses aus der Aufnahme digital herauszuschneiden. Der unsichtbare Bereich ist dadurch definiert, dass er in der Aufnahme in der Schlüsselfarbe erscheint. Mit anderen Worten: Es wird im Bild alles entfernt, was in der Schlüsselfarbe aufgenommen wurde.

1. Videoaufnahme einer Szene (Vers oder Refrain) vor einem gut ausgeleuchteten Greenscreen mit Audiowiedergabe und Livegesang für die Synchronistation bei der Postproduktion
2. Wiederholungen (2-3 mal) der einzelnen Szenen (Verse/Refrains) mit Kameraaufnahmen aus verschiedenen Perspektiven (Nah- oder Weitwinkelaufnahmen).
3. Szenenspezifische Aufnahmen mit besonderen Lichteinstellungen (z. B. für Szenen im Sonnenlicht) oder für Szenen beim Laufen mit verschiedenen Kameraperspektiven und -positionen.

4. Überprüfung der Szenen mit Hilfe des Livescreens, welcher eine provisorische Zusammenfügung der Videoaufnahmen und den ausgewählten Videohintergründen mit verschiedenen Effekten (Licht, Kameraposition, Position des Interpreten im Bild etc.) zeigt. Evt. Wiederholungen einzelner Szenen.